Artikel in NOZ am 18. Januar 2002

Kommenden Monat rollt sie wieder: Die mittlerweile achte Osnabrücker "Blueslawine", die am 22./23. Februar erneut regionale und internationale Blues-Größen ins Rampenlicht rückt.
Doch wer steckt eigentlich hinter dem beliebten Event, das seit 1994 jährlich mehrere Hundert Blues-Fans zum Haus der Jugend strömen lässt?

Kennern der regionalen Blues-Szene sind sie seit langem ein Begriff: Die Osnabrücker Bluesverstärker, die im Februar 1993 über ihr gemeinsames Interesse an der Blueskultur zu einer unabhängigen Vereinigung zusammenfanden.
Seitdem macht die Gruppe aus Liebhabern, Sammlern und Chronisten den Namen zum Programm und setzt sich für eine verbesserte Kommunikation innerhalb der regionalen Szene ein. Dabei ist die jährliche Konzertorganisation, als Alternative zur flachen Kommerzkultur anderer Veranstalter, nur ein Punkt ihres Engagements. Denn neben regelmäßigen Treffen zum Austausch von Tonträgern und Lektüre gehört für die derzeitigen Mitglieder Uwe Zagratzki, Dennis J. Newson, Wolfgang Lampe, Peter Krüger, Frank Irrek, Rolf A. Habben, Britta Lammers, Stephan Gellert und Werner Hülsmann auch der ständig vermittelnde Spagat zwischen Publikum, Musikern und Veranstaltern. Während Ihr jährlich zusammengetragener Bluesclubleitfaden die Szene mit aktuellen Infos zu einschlägigen Spielstätten der Region versorgt, agieren die Mitglieder auch jeden zweiten Mittwoch als Radiomacher im Offenen Kanal.

(Text: Johanna Putty)