Für den am 14. Juni 1995 verstorbenen irischen Bluesrock-Gitarristen Rory Gallagher gibt es nun, 2019, ein Album mit drei CDs, das seinem gesamten Schaffen einen guten Überblick gewährt: CD1 zeigt seine Arbeit mit Band, CD 2 exzellente Akustikmusik und CD 3, was er live auf die Bühne brachte. Rory, immer sehr authentisch, mit Holzfäller-Hemd, Jeans und Turnschuhen auf der Bühne, sprach mich an, ähnlich gekleidet durch die Welt zu laufen.

Seiner schwer bearbeiteten Fender-Stratocaster-Gitarre entlockte er Töne, die uns Jugendliche damals in Verzücken versetzten. Besonders gefällt mir folgendes Zitat: Jimi Hendrix wurde gefragt, wie man sich als größter Gitarrist der Welt so fühle, worauf er antwortete: " Das weiß ich nicht, da müssen Sie Rory Gallagher fragen." 

Die nun veröffentlichte Werkschau mit drei CDs beinhaltet in CD 1 seine Arbeit mit Band, die wechselte hin und wieder, mal als Trio, dann als Quartett mit Piano, CD 2 zeigt seine wirklich exzellente Arbeit als Akustikgitarrist (Super-Slide-Gitarre) und in Nummer 3 sein Schaffen als Live-Musiker, wo er der Intensität und Länge nach bis an seine Grenzen ging.

Die meisten der Titel sind bisher unveröffentlichte Studio-Outtakes, BBC-Aufnahmen und nicht veröffentlichte Live-Mitschnitte, darunter solche mit Albert King, Lonnie Donegan und Jack Bruce.

Sein Ziel, als gealteter Bluesmusiker weiterhin erfolgreich zu sein, erreichte Rory allerdings nicht. Im Juni 1995 verstarb er nach Komplikationen einer erforderlichen Lebertransplantation in London.

Das Dreier-Album "Blues" ist ein gelungendes Gedenken an den Musiker Rory Gallagher.

Hans Peter MüllerRory Gallagher